Abnehmen am Bauch – diese übungen helfen dabei

Abnehmen am Bauch – die besten Übungen

Jeder hat so seine eigenen Problemzonen, der Bauch gehört zu den Problemzonen, die bei vielen ganz oben stehen. Dabei ist abnehmen am Bauch besonders schwer und das Bauchfett besonders gefährlich. Abnehmen am Bauch ist daher umso wichtiger und die besten Möglichkeiten für dich zu finden, wird besonders einfach, wenn du Einiges an Hintergrundwissen hast.

Warum ist abnehmen am Bauch so schwierig?

Um zu verstehen, warum abnehmen am Bauch so schwierig ist, solltest du wissen, dass wir 2 verschiedene Arten an Fettgewebe im Körper haben.

Das subkutane Fettgewebe

Dieses Fett sitzt direkt unter der Haut und dient dem Körper als Wärmeschutz und Energiereserve. Es dient also dafür, im Winter nicht zu schnell auszukühlen und uns in Notzeiten mit genügend Energie zu versorgen. Subkutanes Fettgewebe sitzt oft an anderen Problemzonen wie den Oberschenkeln, dem Po oder den Oberarmen. Der große Vorteil beim Abnehmen geht der Körper auf Energiesuche und bedient sich am subkutanen Fettgewebe, das bedeutet auch, dass das Abnehmen an diesen Stellen leichter ist.

Das viszerale Fettgewebe

Das viszerale Fettgewebe setzt sich tiefer an. Das bedeutet, viszerales Fettgewebe lagert sich vor allem auch zwischen den Organen am Bauch ab. Der große Nachteil dieses Fettgewebes ist, dass diese Botenstoffe aussenden, die dafür sorgen können, die Risiken schwerer Erkrankungen deutlich zu erhöhen. Diabetes, Bluthochdruck und Herzerkrankungen, genau dafür steigt das Risiko bei viszeralem Fett besonders. Außerdem greift der Körper erst sehr spät das viszerale Fett an und bedient sich zuvor erst am subkutanen Fettgewebe.

Am Bauch setzt sich also vorwiegend viszerales Fettgewebe ab, das besonders gefährlich ist und dabei auch noch schwer wieder loszuwerden ist. Aber das ist noch nicht alles, denn vor allem auch Stress kann dafür sorgen, dass wir noch mehr viszerales Fettgewebe am Bauch ansetzen.

Das Stresshormon Cortisol sorgt dafür, dass wir noch mehr Bauchfett ansetzen. Abnehmen am Bauch wird also mit Stress nahezu unmöglich. Ein weiterer Grund, warum es so schwierig ist, abnehmen am Bauch umzusetzen und den Traumkörper zu bekommen, den wir so gerne hätten. Die Gesundheit darf dabei aber auf keinen Fall vergessen werden. Denn Bauchfett, also viszerales Fett ist besonders gefährlich und nicht nur optisch ein Dorn im Auge. Für deine Gesundheit ist es wichtig, am Bauch abzunehmen.

Es gilt also einen genauen Plan und vor allem genügend Disziplin zu haben, um abnehmen am Bauch gut umsetzen zu können. Dabei ist es aber wichtig, dass du dir bewusst machst, nur abnehmen am Bauch, das funktioniert nicht. Viele haben die Vorstellung nur ein paar Kilos an einer Problemzone abnehmen zu wollen. Das geht aber nicht.

Merke: Abnehmen geht nur ganzheitlich. Das bedeutet, mit einer Ernährungsumstellung oder einer speziellen Diät, kannst du abnehmen am Bauch, du wirst aber immer insgesamt Gewicht verlieren. Es gibt kein Wundermittel, um nur am Bauch oder einer anderen bestimmten Stelle einfach abnehmen zu können.

Du kannst aber durchaus vieles tun, um erstens den Gewichtsverlust anzutreiben und zweitens dafür zu sorgen, dass dein Bauch gut geformt und gestrafft wird.

Die besten Übungen für das Abnehmen am Bauch

Wie schon gesagt, es geht nicht nur am Bauch abzunehmen, aber du kannst natürlich gezielte Übungen machen, die die Muskeln am Bauch besonders beanspruchen. Damit sorgst du dafür, dass sich erstens der Energieumsatz gesamt steigert und zweitens, dass sich dein Bauch deutlich besser formt und strafft.

Generell gibt es viele Übungen, die du machen kannst, um mehr Gewicht und so auch Bauchfett zu verlieren.

Übungen für den Bauch und den gesamten Körper:

Der große Vorteil an Übungen, die den ganzen Körper beanspruchen, ist der Energieverbrauch, dieser ist besonders hoch. Der Bauch ist die Körpermitte, bei all diesen Übungen ist auch der Bauch gefordert und sollte immer mit beansprucht werden.

Plank

Dabei stützt du dich auf den Unterarmen und den Zehenspitzen am Boden ab und hältst diese Position für eine bestimmte Zeit. Dabei wird der ganze Körper stark beansprucht und auch die Bauchmuskeln.

Squats

Squats sind tiefe, hüftbreite Kniebeugen und dabei werden die Oberschenkel, also die großen Muskelgruppen besonders beansprucht. Hier musst du immer auf einen angespannten Bauch achten.

Burpees

Dabei handelt es sich um eine schnelle Abfolge mehrerer Übungen. Aus dem Stand in die Liegestütze über die Kniebeuge wieder nach oben und dann einen Strecksprung. Vor allem wenn diese Übung schnell ausgeführt wird, ist das eine hervorragende Kombination aus Krafttraining und Cardio.

Liegestützen

Auch die klassischen Liegestütze fordern den gesamten Körper und vor allem auch den Bauch.

Lunges

Bei dieser Übung gehst du immer mit einem Bein einen Schritt nach vorne und dann tief. Im Wechsel werden hier ebenfalls die großen Muskelgruppen trainiert und auch der Bauch sollte immer angespannt sein.

Übungen speziell für die Bauchmuskeln:

Um die Bauchmuskeln dann noch einmal gezielt anzusprechen, gibt es die klassischen Bauchübungen. So kannst du dann auch noch für die spezielle Definierung der Bauchmuskeln sorgen und die ganze Region hervorragend straffen, das macht eine besonders schöne Optik. Es gibt unzählige Bauchübungen für einen straffen und definierten Bauch, wichtig ist es, Abwechslung in die Übungen zu bekommen, denn nur so sorgst du immer wieder für neue Anreize der Muskeln.

Situps

Der Klassiker unter den Bauchmuskelübungen, ob gerade oder im Wechsel rechts und links, diese Übung ist immer ein hervorragendes Training für den Bauch.

Beinheber

Eine besonders effektive Übung, um an den Unterbauch und das Fett dort zu kommen. Dabei legst du dich auf den Rücken, streckst die Beine aus und hebst diese dann im gestreckten Zustand langsam nach oben.

Bicycle Crunches

Auf dem Rücken legen, die Hände an den Kopf und die Knie anwinkeln, dann immer diagonal mit den Ellenbogen Richtung Knie gehen.

Mountain Climbers

Auch im Stehen kannst du deine Ellenbogen und Knie diagonal zusammenbringen und so den Bauch effektiv trainieren.

Übungen gegen Stress:

Abnehmen am Bauch und Stress lassen sich nicht miteinander vereinbaren, denn das Stresshormon Cortisol sorgt dafür, dass du noch mehr Bauchfett ansetzt. Es ist also unbedingt wichtig, dass du darauf achtest, Stress zu vermeiden. Jetzt sagst du vielleicht, das ist so einfach gar nicht möglich. Aber auch gegen Stress gibt es viele Übungen, die du einfach zwischendurch machen kannst.

Ruhephasen

Kleine ruhige Übungen, aber auch kleine Ruhephasen zwischendurch können Stress vermindern und dafür sorgen, dass der Stresslevel sinkt.

Schlafen

Auch ausreichend und vor allem erholsam schlafen ist wichtig, um den Stresslevel unten zu halten und sich auch am Tag entspannen zu können.

Autogenes Training

Autogenes Training ist eine gute Möglichkeit, um Stress zu vermeiden oder sich wieder herunterzufahren, wenn es dann doch einmal stressig war. Autogenes Training kann auch dabei helfen, besser zu schlafen.

Yoga

Yoga ist nicht nur Sport, sondern vor allem mental eine echte Entspannung. Mit kleinen Yogaeinheiten oder Übungen zwischendurch oder zu einer festen Tageszeit kannst du ebenfalls dafür sorgen, den Stresspegel zu senken.

Meditation

Vielen kann auch Meditation helfen, sich zu entspannen und Stress schon vorzubeugen. Meditation ist wie autogenes Training, ebenfalls eine gute Möglichkeit, besser schlafen und abschalten zu können.

Wenn du abnehmen am Bauch möchtest, macht es auf jeden Fall Sinn, dich mit den verschiedenen Übungen für den Körper und speziell auch für den Bauch zu beschäftigen. So kannst du für eine schöne Optik sorgen und dafür sorgen, dass du auch am Bauch gut abnehmen kannst. Generell ist aber auch für Abnehmen am Bauch wichtig, dass du dich überhaupt bewegst. Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle, vor allem auch, wenn es um das Fettgewebe geht, aber nur mit mehr Bewegung erreichst du einen hohen Energieverbrauch, der dann auch die tief sitzenden Fettreserven angreifen kann.

Wie schon gesagt, spielt aber auch die Ernährung eine sehr wichtige Rolle, wenn es darum geht, abnehmen am Bauch zu wollen.

Die beste Ernährung, um Abnehmen am Bauch einfacher zu machen

Die Ernährung spielt beim Abnehmen am Bauch ebenfalls eine wichtige Rolle. Es ist immer wichtig, und auch, wenn es um das Abnehmen am Bauch geht, sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Wenn es darum geht, Bauchfett zu verlieren und den Bauch flacher und straffer zu gestalten, gibt es einige Punkte, die bei der Ernährung besonders wichtig sind, die du unbedingt beachten solltest.

  • Ernähre dich ballaststoffreich und versorge deinen Körper mit frischen Produkten wie Obst und Gemüse. Das ist nicht nur gesund, sondern macht auch noch satt.
  • Viele Proteine sind wichtig, setzte dabei am besten auf gesundes Fleisch aus Biozüchtung und viele Hülsenfrüchte, auch diese machen länger satt.
  • Am besten ist es, du verzichtest auf Weißmehl und steigst einfach völlig auf Vollkornprodukte um. Mittlerweile ist das kein Problem mehr, ob Vollkornnudeln oder Reis alles ist, einfach verfügbar.
  • Ungesunde Fette sind ein echtes No-Go. Steige auf gesunde Fette und Öle um. Auch hier hast du eine große Auswahl ob Kokkus Nussöl, Leinöl, Olivenöl oder andere Öle und Fette aus Nüssen oder Saaten.
  • Achte darauf, weniger Zucker zu dir zu nehmen. Auf Säfte und anderen zuckerhalten Getränke sollte unbedingt verzichtet werden.
  • Es ist auch wichtig, darauf zu achten, nicht zwischen den Mahlzeiten zu essen. So kannst du den Blutzuckerwert und den Insulinspiegel regulieren und verbrennst auch zwischen den Mahlzeiten Energie.
  • Achte unbedingt darauf, viel Wasser zu dir zu nehmen.

Auch wenn abnehmen am Bauch nicht einfach ist, gibt es doch ganz viele Dinge, die du machen kannst, damit dir genau das gelingt. So kannst du für einen schönen flachen Bauch sorgen und tust etwas ganz besonders Wichtiges für deine Gesundheit. Die richtige Motivation ist der Schlüssel zum Abnehmen am Bauch.

Weitere Themen zu Thema abnehmen :

 

Ketodiät

Intervallfasten

Kalorienrechner