Blog

Abnehmen mit Apfelessig- funktioniert es wirklich ?

Abnehmen mit Apfelessig – geht das?

Man kennt Apfelessig zur Zubereitung von Salatdressing oder um seinem Gericht einen bestimmten Geschmack zu verleihen. Aber tatsächlich steckt viel mehr hinter dem unscheinbaren Essig, der aus Äpfeln gewonnen wird. Er gilt schon seit Jahrtausenden als bewährtes Hausmittel, um die Wundheilung zu fördern, das Immunsystem zu stärken und die Fließfähigkeit des Blutes zu steigern. Zudem hilft Apfelessig aber auch dabei, den Stoffwechsel anzukurbeln, Blutzucker-sowie Blutfettwerte zu senken, Fäulnisbakterien im Darm zu bekämpfen und somit bei einer angestrebten Gewichtsreduktion zu helfen. Aber kann man mit Apfelessig wirklich effizient an Gewicht verlieren? Alles, was hinter der Apfelessigdiät steckt und wie du sie richtig anwendest, findest du in folgendem Artikel.

Wie wird Apfelessig hergestellt?

Wenn frische Äpfel vergoren sind, entsteht Apfelwein. Dieser dient der Basis für Apfelessig. Bei dem Prozess des Gehrens wandeln Hefepilze unter Sauerstoffabschluss den enthaltenen Zucker der Äpfel in Alkohol, Wasser und Kohlenstoffdioxid um. Durch die Zugabe von frischer Luft und Essigbakterien entsteht dann der fertige Apfelessig. Denn der Sauerstoff aus der Luft und die Bakterien fermentieren den Alkohol dann zu Essigsäure.

Um Apfelessig zu Hause herzustellen, musst du dafür lediglich frische Äpfel klein schneiden und in ein sterilisiertes Gefäß geben. Deine Apfelstücke übergießt du mit Wasser, bis alles bedeckt ist, gibst du etwas Zucker dazu (um den Gehrungsprozess zu beschleunigen) und deckst alles mit einem sauberen Tuch ab. Ab und zu kannst du alles umrühren oder schwenken, damit sich kein Schimmel bildet. Lasse das Gefäß einige Tage abgedeckt stehen. Wenn die Fruchtstücke nach unten gesunken sind und du einen intensiven Essiggeruch wahrnimmst, gieße den Essig durch ein sauberes Tuch ab und gebe ihn wieder in ein steriles Gefäß. Nun lässt du den Apfelessig erneut abgedeckt mit einem Tuch stehen. Dieses Mal etwa vier bis sechs Wochen. Nach dieser Zeit solltest du, wenn du alle Hygieneregeln beachtet hast, perfekten selbst gemachten Apfelessig erhalten. Diesen kannst du nun in beliebige Flaschen abfüllen.

Positive Wirkungen – wie wirkt Apfelessig auf den Körper?

Senkung der Blutzuckerwerte und des Insulinspiegels

Erhöhte Blutzuckerwerte fördern die Fetteinlagerungen und führen durchaus zu Heißhungerattacken. Die erhöhten Insulinwerte können dazu den Fettabbau blockieren. Bei besonders hohen Blutzuckerwerten kann es sogar zur Hyperglykämie (Zuckerschock) kommen.

Durch eine schwedische Studie aus dem Jahr 2005 wurde belegt, dass die regelmäßige Einnahme von Apfelessig den Blutzuckerspiegel senkt. Hierbei wirkt sich der Essig sowohl positiv auf den Mahlzeitenblutzucker als auch auf den Nüchternblutzucker aus. Denn der Apfelessig beeinflusst die Verstoffwechslung von Kohlenhydraten in unserem Verdauungssystem, was zu niedrigeren Blutzuckerwerten und einem niedrigeren Insulinspiegel führt. Die Studie aus Schweden führt auf, dass die regelmäßige Einnahme von Apfelessig daher durchaus beim Therapieerfolg von Diabetes mellitus Typ-2 helfen kann.

Senkung des Cholesterinspiegels und Stärkung des Herzens

Cholesterin, also unser Blutfettwert, kann durch Apfelessig gesenkt werden und somit Herzerkrankungen vorbeugen. Durch den positiven Einfluss auf die Blutzuckerwerte und den Insulingehalt unseres Körpers sollen angeblich auch die Cholesterinwerte positiv beeinflusst werden.

Leider ist die Studienlage hierzu noch nicht ausreichend, da Studienergebnisse bisher nur aus Tierversuchen zur Verfügung stehen. Bei den Tieren wurde durch die regelmäßige Gabe von Apfelessig eine Reduktion von Triglyceriden und Cholesterin im Blut nachgewiesen.

 Desinfektion bei Wunden – die antibakterielle Wirkung von Essig

Bereits vor 2000 Jahren benutzte der Gelehrte Hippokrates Essig zur Desinfektion von Wunden. Des Weiteren gilt Essig schon lange als Hausmittel zur Behandlung von Läusen, Warzen, Nagelpilz oder sogar Ohrinfektionen. Durch seine antifungizide sowie antibakterielle Wirkung ist Essig ein bekanntes Mittel, um vor diversen Krankheiten zu schützen. Die antibakterielle Wirkung lässt sich auch bei der Haltbarmachung von Lebensmitteln beobachten. Eingelegte saure Gurken sind hierbei ein gutes Beispiel. Aber auch Rote Bete, Mohrrüben, Zwiebeln, Paprika und grün Bohnen lassen sich sehr gut mit Essig einlegen und lange haltbar machen.

Antischuppen Wirkung

Die bekannten Schuppen auf der Kopfhaut werden häufig durch Hefepilze auf der Haut verursacht. Denn unsere Hautflora besteht aus verschiedenen Bakterien und Pilzen, um uns zu schützen. Kommen die Mikroorganismen aber aus dem Gleichgewicht, so kann es schon mal zu Schuppenbildung kommen. Apfelessig hat wie bereits beschrieben, eine antibakterielle und auch antifungizide Wirkung und eignet sich daher auch bei der Beseitigung lästiger Schuppen. Hierzu sollte man Apfelessig und Wasser im Verhältnis 1:1 mischen und auf die Kopfhaut auftragen. Das Ganze sollte dann 30 – 60 Minuten einwirken und kann dann mit Wasser ausgespült werden.

Die Apfelessigdiät – wie funktioniert sie?

Apfelessig vor jeder Mahlzeit:Es gibt viele verschiedene Varianten der Apfelessigdiät. Die beliebteste Variante ist die, bei der Apfelessig zusätzlich zu den Mahlzeiten zu sich genommen wird. Hierbei wird vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser mit zwei Esslöffeln Apfelessig getrunken. Für einen besseren Geschmack kann dabei auch Honig dem Essig-Wasser hinzugefügt werden. Zu beachten ist, dass die Mahlzeiten kalorienarm sein sollten. Also wie bei jeder Diät ist wieder auf eine vollwertige und gesunde Lebensmittelauswahl zu achten. Dabei sollten alle Mahlzeiten am Tag zusammen nicht mehr als 1200 kcal aufweisen. Dadurch kommt es zu einem Kaloriendefizit und gleichzeitig wird durch den Apfelessig, welcher vor den Mahlzeiten eingenommen wird, der Stoffwechsel angekurbelt und die Fettverbrennung gefördert. Der Apfelessig verhindert zudem Heißhungerattacken, da er eine sättigende Wirkung hat. Es wird berichtet, dass man durch diese Form der Apfelessigdiät bis zu 2 kg pro Woche an Gewicht verlieren kann.

Die Fastenvariante: Bei der Fastenvariante wird komplett auf Nahrung verzichtet. Es wird wie beim Heilfasten nur Leitungs- oder Mineralwasser, ungesüßte Kräutertees oder Brühe zu sich genommen. Dazu wird 3x am Tag ein Glas Wasser mit 2 Esslöffeln Apfelessig darin gelöst getrunken. Dies kurbelt wieder den Stoffwechsel an und wirkt entschlackend. Zudem soll der Apfelessig dem Hunger vorbeugen, da er, wie bereits beschrieben, eine sättigende Wirkung hat. Diese Form der Diät sollte nicht zu lange durchgeführt werden. Achtung vor Mangelerscheinungen!

Wie effizient ist die Apfelessigdiät?

Bei einer Studie aus Japan (2009) wurden Probanden, die an Übergewicht leiden, in drei verschiedene Gruppen eingeteilt. Dabei wurde den verschiedenen Gruppen von Personen vor jeder Mahlzeit regelmäßig ein Glas Wasser mit Apfelessig in verschiedenen Konzentrationen sowie Placebo-Wasser (also Wasser ohne Apfelessig) zum Trinken gegeben. Das Ergebnis der Studie belegt, dass die Probanden, die regelmäßig Apfelessig zu sich nahmen, einen schnelleren Gewichtsverlust verzeichnen als diejenigen, die das Placebo-Getränk bekamen. Daraus lässt sich schließen, dass Apfelessig durchaus die Fettverbrennung fördert und zu einer effizienten Gewichtsabnahme führen kann. Eine signifikante Abnahme nur durch Apfelessig (wie bei der Fastenvariante) lasse sich allerdings nicht bestätigen.

Also auch hier gilt:Wer abnehmen möchte, sollte auf eine ausgewogene Ernährung achten und regelmäßig Sport treiben, um auch seine Muskelmasse aufrecht zu halten. Apfelessig hat jedoch bewiesenermaßen viele heilende Wirkungen. Der Essig kann dabei zusätzlich zu den Mahlzeiten zu sich genommen werden, um den Stoffwechsel anzukurbeln und den Fettabbau zu fördern. Apfelessig zu sich zu nehmen, schadet zumindest nicht. Eine Diät, bei der nur Apfelessig und keine feste Nahrung zu sich genommen wird, ist nicht empfehlenswert!

Die 7 größten Abnehmfehler – alles, was Sie wissen müssen

Fehler beim Abnehmen – warum die Kilos nicht purzelnfehler beim abnehmen

Kalorien reduzieren und etwas Sport machen. Daran denken die meisten, wenn sie anfangen möchten, Gewicht zu verlieren. Doch ganz so einfach ist es mit dem Abnehmen leider nicht. Wer effektiv Gewicht reduzieren möchte, sollte typische Abnehmfehler auf jeden Fall vermeiden.

Der Vorsatz des Abnehmens wird häufig damit angegangen, weniger zu essen, häufig Sport zu treiben, Kalorien zu zählen und manchmal zu Light-Produkten zu greifen. Trotzdem sehen viele keine oder ungenügende Erfolge. Aber woran liegt es, dass man trotz großer Bemühungen keine Kilos verliert?

Das Internet ist voll von Abnehm-Gurus, schnellen Diät-Tipps, fettreduzierten Rezepten und Trainingsprogrammen. Man stößt auf so viele Regeln, dass es schon unübersichtlich werden kann. Und leider kursieren immer noch viele veraltet Vorgaben zur Gewichtsreduktion. Aber was ist eigentlich an all diesen Tipps und Regeln dran? Welche sind wirksam und welche eher weniger?

Im Folgenden haben wir dir die 7 wichtigsten Abnehmfehler zusammengestellt, die es zu vermeiden gilt. Vorher noch ein paar allgemeine Informationen.

Wissenswertes, bevor du anfängst abzunehmen

Kaloriendefizit – ja oder nein?

Die meisten Leute denken, wer abnehmen will, muss ein Kaloriendefizit vorweisen. Sprich, man sollte weniger Kalorien zu sich nehmen, als der Körper verbrennt. Es hört sich ja logisch an: Je weniger man isst, umso geringer die Kalorienaufnahme und damit eine schnelle Gewichtsreduktion. Was die wenigsten jedoch wissen, ist: Wer zu wenig Kalorien zu sich nimmt, verbrennt Muskelmasse und kein Fett. Letztendlich wird dadurch der genau gegenteilige Effekt erzielt. Das Abnehmen wird verlangsamt!

Denn je höher die Muskelmasse, umso schneller lässt sich Fett verbrennen. Wer also durch zu wenig Kalorienaufnahme seine Muskeln zum Abbau bringt, verringert den Mechanismus im Körper, der gerade wichtig bei der Abnahme ist. So kann eine sehr muskulöse Person zum Beispiel viele Kalorien am Tag zu sich nehmen, ohne dabei zu zunehmen.

Die wichtigste Mahlzeit am Tag?

Ein weiterer Mythos ist das altbekannte Sprichwort: „Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann“. Mittlerweile weiß man es besser. Jeder Mensch ist anders gebaut und hat einen anderen innerlichen Rhythmus. Die wichtigste Mahlzeit am Tag muss daher nicht das Frühstück sein. Wer abends eher warm und viel isst, weil es besser zu seinem Tag-Nacht-Rhythmus passt, der kann dies tun, ohne Angst davor zu haben, schnell ein paar Kilos mehr zu wiegen.

Achtung!Jeder Körper ist anders. Genau wie bei allen anderen Dingen im Leben sollst du auch die Gewichtsreduktion individuell und angepasst an deinen Körper, deinen Rhythmus und deine Lebensumstände angehen.

Die 7 größten Abnehmfehler – alles, was du wissen musst

Du willst viel Gewicht in wenig Zeit verlieren

Unrealistische Erwartungen sind ein großer Fehler. Wie schon erwähnt ist jeder Körper anders und das Abnehmen sollte von Person zu Person ganz individuell angegangen werden. Denn Fakt ist: Effektives Abnehmen braucht Zeit! Wer sich erhofft, in nur wenigen Tagen oder Wochen durch Umstellung seiner gesamten Essgewohnheiten und sportlichen Aktivitäten schnell viel Gewicht zu verlieren, wird oft enttäuscht.

Unrealistische Erwartungen führen häufig zum Abbruch der Abnehmverfahren. Wer nach kurzer Zeit bei der Power-Diät keinen Erfolg sieht, verliert den Antrieb! Ein festes Ziel beim Abnehmen zu haben ist wichtig, jedoch sollte dieses klar realisierbar bleiben. Dabei steigerst du vor allem deine Motivation und dadurch auch deine Erfolge.

Zu wenig oder zu viel sportliche Aktivität

Wir haben bereits gelernt, dass die Muskelmasse eine wichtige Rolle beim Abnehmprozess spielt. Wer mehr Muskeln hat, verbrennt auch mehr Kalorien.

Kein Sport: Wer keinen Sport betreibt und durch Diäten versucht abzunehmen, wird mehr Muskelmasse abbauen. Folglich führt dies zu einem geringeren Grundumsatz, also dem täglichen Kalorienverbrauch des Körpers. Kurz gesagt bedeutet, dass je weniger Muskelmasse vorhanden ist, umso weniger Kalorien benötigt auch der Körper. Wenn du durch Diäten deine Kalorienzahl reduzierst, benötigt dein Körper auch weniger Kalorien (da, die Muskelmasse abgebaut wird), was dazu führt, dass die Diät nicht sehr erfolgreich für dich ausgehen wird.

Zu viel Sport: Wer zu viel Sport betreibt, kann seinen Körper schnell überlasten. Viele Sportbegeisterte schätzen ihren Kalorienverbrauch dazu falsch ein. Wer sportlich aktiver ist, benötigt auch mehr Kalorien. Hier wird der Grundumsatz aber meist überschätzt und trotz Sport die falsche Kalorienanzahl zu sich genommen. Folglich wird das gewünschte Kaloriendefizit damit ebenfalls nicht erreicht.

So ist es richtig. Ausreichend Sport aber nicht zu viel:Das ist das Grundrezept einer erfolgreichen Abnahme. Mehrmals die Woche 30-60 Minuten körperliche Aktivität gilt hierbei als Richtlinie. Achte dabei auf eine Abwechslung zwischen Ausdauer- und Krafttraining. Dabei kurbelst du deinen Stoffwechsel an und baust ebenfalls etwas Muskelmasse auf. Höre immer auf deinen Körper und überschätze dich nicht.

Aufnahme von zu wenig Ballaststoffen und Proteinen

Für den Muskelaufbau sind Proteine essenziell. Dadurch, dass der Muskelaufbau eine große Rolle bei einer erfolgreichen Diät spielt, ist ein Verzicht auf Ballaststoffe also kontraproduktiv. Zudem wirken Proteine sättigend und fördern den Stoffwechsel. Ballaststoffe steigern die Aktivität des Verdauungstraktes, sind gesund und halten ebenfalls satt. Zudem kannst du durch die Aufnahme von Ballaststoffen Heißhungerattacken vermeiden, denn durch diese Nährstoffe steigt dein Blutzuckerspiegel verlangsamt an.

Proteinreiche Nahrungsmittel:Getreide- und Milchprodukte, Sojaprodukte, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, Eier

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel:Vollkornprodukte, Obst, Gemüse (vor allem Kohlarten, Kartoffeln und Mohrrüben), Nüsse, Bohnen und Linsen

Achte also auf eine ausgewogene Ernährung mit pflanzlichen- und tierischen Lebensmitteln und verzichte auf Crash-Diäten.

 

Konsum von zuckerhaltigen Getränken

Wer abnehmen will, sollte auf Cola, Fanta und Co. verzichten. Das ist allgemein bekannt. Wenige wissen aber, dass auch die beliebten Fruchtsäfte einen hohen Anteil an natürlichem Zucker enthalten. Vor allem Direktsäfte haben meist einen 100%igen Fruchtzuckeranteil. Fruchtzucker hat zwar weniger Kalorien als der herkömmliche Zucker. Jedoch ist er deshalb nicht gesünder und führt genauso zur Gewichtszunahme.

Vorsicht ist ebenfalls bei Alkohol gegeben. Ein halber Liter Bier enthält bereits über 200 Kilokalorien. Ein Glas von 200 ml Rotwein hat sogar schon 160 Kilokalorien.

Viel Trinken ist bei einer erfolgreichen Gewichtsreduktion sehr wichtig. Greife allerdings eher zu Leitungswasser, Mineralwasser oder Kräutertees (ohne Zucker) und passe bei Fruchtsäften, Softdrinks und Alkohol etwas auf.

Zu häufige Mahlzeiten

Drei Hauptmahlzeiten am Tag oder doch eher viele kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt? Auch hierzu findet man sehr viele verschiedene Annahmen im Internet kursieren.

Aber die richtige Antwort ist: Weder noch! Hören auf dein inneres Bauchgefühl, was die zeitlichen Vorgaben deiner Mahlzeiten angeht. Halte dich nicht zu strikt an bestimmte Vorgaben, egal ob du drei Mal ab Tag große Mahlzeiten zu dir nehmen möchtest oder eher mehrfach kleinere über den gesamten Tag. Bringe dein Sättigungsgefühl nicht durcheinander. Esse intuitiv und lasse dein natürliches Hungergefühl nicht außer Acht.

Grundsätzlich gilt also, dass Sättigungsgefühl wieder zu entdecken. Zwinge dich hingegen auch nicht zum Essen oder bleibe hungrig, weil du irgendeine Richtlinie einhalten möchtest. Denn wer hungert, der neigt auch schnell dazu, das Falsche zu sich zu nehmen.

6 Du schaust ständig auf die Waage

Unsere Muskeln sind schwerer als das Körperfett. Wenn du also idialerweise Muskelaufbautraining im Zusammenhang mit deiner Abnahme betreibst, dann wird die Gewichtsanzeige auf der Waage nicht unbedingt weniger. Auch wenn du an Fett verlierst, so ist dieses meistens nicht gleich am Gewicht zu merken. Die Waage kann durchaus stagnieren oder sogar ein paar Gramm mehr als vorher anzeigen, auch wenn du durchaus erfolgreich mit deinen Abnehmmaßnahmen bist und Muskelmasse dabei aufgebaut hast.

Zudem hängt unser Körpergewicht auch von dem Flüssigkeitshaushalt unseres Körpers sowie von noch im Verdauungstrakt befindlicher Nahrung ab. Unser Körpergewicht kann Schwankungen von bis zu 1,4 kg am Tag aufweisen.

Wichtig ist daher, sich nicht nur auf die Anzeige der Waage zu verlassen. Vertraue auf dein Körpergefühl und achten auf deine Körpermerkmale. Wenn deine Problemzonen deutlich schlanker und straffer wirken, auch wenn die Waage so gut wie keine Differenz zeigt, so ist deine Abnahme doch erfolgreich. Du kannst deinen Abnahmeprozess natürlich auch mit Fotos festhalten. Hier sieht man vor allem in größeren Abständen deutliche Veränderungen, wenn du konsequent an deinen Zielen arbeitest.

Keine vollwertige Ernährung – Verpackungsinhalte werden außer Acht gelassen

Gerade in unserer heutigen hektischen Zeit sind industriell verarbeitet Lebensmittel ein ständiger Begleiter unserer Ernährung. Möchtest du jedoch abnehmen, solltest du unbedingt auf die schnelle Zubereitung von diesen verzichten. Kaufe frische Lebensmittel und koche stattdessen eine vollwertige Mahlzeit. Verzichte auf Fleisch- und Wurstprodukte mit Zusätzen, Fertiggerichte, Instantsuppen, Backwaren und Snacks, Obst- und Gemüsekonserven und auch Fischkonserven.

Wer vollwertige und gesunde Lebensmittel kaufen möchte, der sollte auch bei den Verpackungen darauf achten, was drin ist. Ansonsten kann es schnell passieren, wenn man nicht gerade im Bio-Markt einkauft, leicht an Lebensmittel mit ungewünschten Zusatzstoffen zu geraten.

Ungewollte Kalorien sowie ungesunde Zutaten verstecken sich schnell in verpackten Lebensmitteln. Auch vermeintlich gesunde Lebensmittel können unerwünschte Kalorien sowie ungesunde Zusatzstoffe verbergen. Besonders Vorsicht ist hier bei Light- und Diätprodukten gegeben.

Die ach so viel versprechenden Light-Produkte werben meist mit einem geringeren Fettanteil oder einer geringeren Kalorienzahl. Jedoch verbergen sich gerade hier viele Zusatzstoffe und vor allem Süßstoffe (als Zuckerersatz). Die dauerhafte Aufnahme von Süßstoff führt nämlich dazu, dass man vermehrt Heißhunger entwickelt. Denn der beliebte Zuckerersatz gaukelt unserem Gehirn vor, Zucker zu erhalten. Was ja allerdings nicht der Fall ist. Und sobald unser Gehirn das dann realisiert, so verspürt man den plötzlichen Drang nach Süßem.

 

Unsere 12 Tipps zum Abnehmen

12 Tipps zum Abnehmen: Was hilft wirklich?

Fragen Sie sich auch: Wie kann man am besten abnehmen? Wer dauerhaft abnehmen will, findet natürlich eine ganze Menge Diäten und Abnehm-Tipps, aber welche eignen sich für gesundes Abnehmen ohne Hungern und lassen sich dazu noch problemlos in den Alltag integrieren? Mit unseren Tipps erfahren Sie, wie Sie langfristig Kilos verlieren können und was Sie beim Abnehmen besser vermeiden sollten.

Inhaltsverzeichnis:

1. Intervallfasten

Intervallfasten ist eine Möglichkeit, den Stoffwechsel anzuregen und den Körper quasi dazu zu zwingen, an die Fettreserven zu gehen. Eine klassische Variante des Intervallfastens für Anfänger ist das sogenannte 16:8 Fasten. Hierbei dürfen Sie acht Stunden essen und die restlichen 16 Stunden wird gefastet. Der Insulinspiegel im Blut sinkt während der Fastenzeit und der Körper greift seine Fettreserven an.

2. Kalorienbedarf errechnen

Errechnen Sie Ihren persönlichen Kalorienbedarf und achten Sie darauf, diesen nicht zu überschreiten. Durch regelmäßige Work-Outs können Sie Ihren Grundumsatz zusätzlich hochfahren. Wenn es Ihnen leichter fällt, den Überblick zu behalten, dann können Sie beispielsweise ein Ernährungstagebuch führen, in dem Sie dokumentieren, welche Kalorien Sie täglich zu sich nehmen. So entwickeln Sie mit der Zeit ein Bewusstsein für Ihren Appetit. Wenn Sie langfristig abnehmen wollen, bedenken Sie, dass sich mit sinkendem Gewicht auch der Kalorienbedarf ändert.

3. Langsam essen: Nehmen Sie sich Zeit

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für Ihre Mahlzeiten. Vermeiden Sie es, zwischendurch schnell etwas zu sich zu nehmen. Setzen Sie sich für die Mahlzeiten hin und essen Sie ganz in Ruhe. Sie sollten Ihr Essen auch immer ausreichend kauen. Langsameres Essen beschleunigt das Sättigungsgefühl. Wer das Essen stattdessen in sich hineinschlingt, hat gar keine Chance ein Sättigungsgefühl zu spüren, da dieses frühestens nach 15 bis 20 Minuten einsetzt.

4. Ausreichend Trinken

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist sehr wichtig für den Körper, vor allem, wenn Sie abnehmen wollen. Trinken Sie am besten täglich mindestens 2,5 Liter Wasser und ungesüßte Tees. Wasser trinken und abnehmen gehören einfach zusammen. Vor allem bei regelmäßigem Training sollten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, da der Flüssigkeitsverlust, der durch das Schwitzen entsteht, wieder ausgeglichen werden muss. Außerdem wird Hunger auch häufig mit Durst verwechselt. Wenn Sie also Hunger haben, dann trinken Sie am besten zunächst ein Glas Wasser.

5. Genug Schlaf: Vermeiden Sie Schlafmangel

Was hilft beim Abnehmen? Schlafen! Das klingt zwar komisch, ist aber wirklich so. Schlafmangel ist eine der häufigsten Ursachen für Gewichtszunahme. Achten Sie deshalb auf ausreichend Schlaf, denn der Körper braucht die Regenerationszeit, damit der Stoffwechsel zuverlässig funktionieren kann. Es existieren sogar Diätkonzepte die auf das abnehmen im Schlaf ausgelegt sind.

6. Worauf verzichten und worauf nicht?

Worauf Sie auf jeden Fall verzichten sollten, wenn Sie effektiv abnehmen möchten, ist Alkohol. Dieser hat nicht nur viele Kalorien, sondern er hemmt zusätzlich auch den Fettabbau. Vermeiden Sie außerdem zuckerhaltige Getränke, denn die enthalten viele leere Kalorien. Greifen Sie lieber auf Wasser oder Tee zurück. Allgemein sollten Sie bei der Ernährung darauf achten, nicht zu viel Zucker und zu viele Kohlenhydrate zu sich zu nehmen.

Ein weiterer Tipp: Hungern führt irgendwann zu Heißhungerattacken und die können Sie selbstverständlich beim Abnehmen gar nicht gebrauchen. Essen Sie lieber mehrere gesunde Mahlzeiten, so vermeiden Sie, dass Sie zwischendurch aus Hunger zu Snacks und ungesunden Lebensmitteln greifen. Bauen Sie außerdem regelmäßige Cheatdays, also Schummeltage, in Ihren Ernährungsplan ein. Denn kompletter Verzicht kann zu Rückfällen führen. Lieber ab und zu etwas gönnen und dann wieder zur gewohnten Ernährung zurückkehren.

7. Wovon mehr zu sich nehmen?

Starten Sie den Tag am besten mit einem proteinreichen Frühstück. Das hält lange satt und Sie haben genug Energie für den Tag. Empfehlenswert sind möglichst viele Ballaststoffe, denn die kurbeln den Stoffwechsel ordentlich an. Der Mythos, dass Fett dick macht, stimmt übrigens auch nur eingeschränkt. Gesunde Fette können nämlich sogar beim Abnehmen helfen. Nüsse sind ein idealer Snack für zwischendurch. Wie immer kommt es dabei natürlich auf die Menge pro Tag an. Was übrigens immer erlaubt ist und das auch gerne in großen Mengen ist Gemüse. An kohlenhydratarmem Gemüse wie Gurken, Paprika oder Salat dürfen Sie sich sattessen.

8. Ablenken statt Essen aus Langeweile

Das kennen Sie bestimmt auch. Sie sitzen vor dem Fernseher, es läuft eigentlich nichts Gutes und aus Langeweile greifen Sie zur Chips-Tüte. Dieses Essen aus Langeweile sollten Sie auf jeden Fall versuchen zu vermeiden. Finden Sie lieber Alternativen, durch die Sie sich von der Langeweile ablenken können. Gehen Sie zum Beispiel spazieren, machen Sie Yoga oder telefonieren Sie mit einer Freundin. Alles ist besser als die Chips-Tüte.

9. Die richtigen Ziele setzen

Wenn Sie erfolgreich abnehmen wollen, dann setzen Sie sich Ziele. Wichtig: Diese Ziele sollten auch realistisch sein. Wenn Sie sich zu viel vornehmen, dann kann das schnell nach hinten losgehen. Besser Sie setzen sich mehrere kleine Ziele als ein großes. Außerdem sollten Sie Ihre Ziele klar terminieren, damit Sie einen Ansporn haben und nicht auf halber Strecke die Lust verlieren. Feiern Sie Ihre Erfolge, auch wenn Sie noch so klein sind. Das motiviert für kommende Ziele.

10. Abwechslung beim Sport

Viel Bewegung bei dauerhaftem Abnehmen wichtig. Achten Sie beim Sport auf Abwechslung. Variieren Sie regelmäßig Ihr Trainingsprogramm und auch Ihre Trainingsfrequenz. So gewöhnt sich der Körper immer wieder an neue Reize und das hat einen positiven Effekt.

11. Kleine Teller & Portionen

Es klingt zwar komisch, aber durch kleinere Teller können wir unsere Psyche austricksen. Isst man von einem kleineren Teller, wirkt die Portion größer und das Sättigungsgefühl setzt schneller ein. Probieren Sie es aus!

12. Meal Prep: Auf alles vorbereitet

Meal Prep ist eine tolle Variante, um langfristig gesünder zu essen und so einfach abzunehmen. Indem Sie Ihr Essen zu Hause vorkochen, verhindern Sie, dass Sie im Alltagsstress zu ungesunden Snacks oder Fastfood greifen, denn Sie sind ja vorbereitet, wenn der Hunger kommt und es schnell gehen muss.

Fazit zu den Tipps zum Abnehmen

Wer langfristig und erfolgreich abnehmen möchte, sollte ein langfristiges Ziel vor Augen haben und sich nicht zu sehr auf das Gewicht konzentrieren. Zum einen funktioniert ein dauerhaftes Abnehmen und Gewicht halten nicht von heute auf morgen, und zum anderen könnte es teilweise zu einer Stagnation beim Verlust des Gewichts kommen, besonders wenn man zusätzlich beispielsweise Kraftsport betreibt. Hierbei kann es sogar vorkommen das man minimal zunimmt und gleichzeitig optisch jedoch schlanker ist. Dies liegt daran, dass Muskeln schwerer sind als Fett und gleichzeitig jedoch weniger Masse im Verhältnis am Körper beanspruchen. Mit unseren 12 Tipps zum Abnehmen werden Sie langfristig gesund und dauerhaft Abnehmen.

Rezeptideen und leckere, gesunde Rezepte zum Abnehmen

Thema: Rezeptideen und leckere, gesunde Rezepte zum endlich Abnehmen

 

Gesund und lecker durch die Weihnachtszeit

 

Du hast es bereits seit einigen Monaten, dich diszipliniert und erfolgreich an deine Diät oder Ernährungsumstellung zu halten? Süßigkeiten, Limonaden, versteckten Dickmachern und den damit verbundenen Extrakilos hast du den Kampf angesagt? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir nützliche Tipps, gesunde Rezepte und leckere Alternative für die Weihnachtszeit!

 

Kokos-Cashew-Plätzchen – das Paleo Rezept fürs Süße zwischendurch

 

In der Vorweihnachtszeit kommt man an einer Sache wohl kaum vorbei: Die Rede ist von den geliebten Weihnachtsplätzchen! Schließlich nutzen wir das süße Gebäck auch gerne als kleine Aufmerksamkeit und verschenken diese nach dem Backen und Verzieren gerne an die Großeltern, Arbeitskollegen oder an den Nikolaus. Umso wichtiger ist es, dass niemand auf die herrlich duftenden Kekse verzichten sollte. Wir haben genau das richtige Paleo Rezept, um auch den Paleolanern untern uns eine leckere Weihnachtszeit zu bescheren: Mit unserem gesunden Rezept für angesagte Kokos-Cashew-Plätzchen!

Alles was du zum Backen benötigst:

 

  • 120 gr rohe Cashewnüsse (ungesalzen)
  • 30 gr Kokosflocken
  • 30 gr Kokosblütenzucker
  • 25 gr Kokosöl
  • 1 Esslöffel Kokosmilch
  • gemahlene Vanille
  • je eine Prise Natron und Salz

 

So machst du deine Weihnachtsplätzchen nach unserem gesunden Paleo Rezept:

 

  • Zu Beginn legst du die oben genannten Zutaten bereit und überprüfst, ob du die richtigen Mengen vorrätig hast. Stimmt alles? Dann kann es schon losgehen!
  • Mische die ungesalzen Cashewnüsse und die Kokosflocken zusammen in einer Schlüssel und zerkleinere mit Hilfe eines Mixers solange, bis nur noch Krümel in der Schüssel sind.
  • Anschließend mischst du den Kokosblütenzucker, das Salz, das Natron und die Vanille unter die entstandenen Krümel. Rühre alles solange, bis sich die Zutaten gut mit den Krümeln verbunden haben.
  • Zum Schluss kommen auch das geschmolzene Kokosöl und die Kokosmilch mit in deine Backschüssel. Auch hier muss wieder gerührt werden, damit sich alle Zutaten gut miteinander vermischen können.
  • Wenn dein Teig nun fertig vermischt ist, nimmst du eine kleine Menge davon und rollst ihn vorsichtig zwischen den Händen zu einem kleinem Ball. Wir empfehlen dir, eine circa Teelöffel große Menge pro Ball zu nehmen.
  • Den geformten Teigball legst du auf das Backblech und drückst diesen dort vorsichtig platt. Vorsicht: Der Teig verläuft beim Backen, wodurch sich die einzelnen Plätzchen
  • auf dem Blech ausbreiten. Lasse also genügend Abstand zwischen den Plätzchen.
  • Nun können die rohen Plätzchen für 7-8 Minuten auf 160 Grad (Umluft) in den vorgeheizten Ofen.
  •  Die Plätzchen sind optimal gebacken, wenn sie gerade an brauner Farbe gewinnen. Wichtig: Nach dem Backen sind die einzelnen Plätzchen noch weich. Lasse sie auf dem Backblech auskühlen und hebe sie erst an, wenn sie völlig erkaltet sind.

 

Nun wünschen wir dir und deinen lieben einen guten Appetit mit unserem Paleo Rezept für köstliche Weihnachtsplätzchen! Und aufgepasst: Krümelgefahr!

 

Leckere und gesunde Rezepte zum Abnehmen mit Diät Suppen

 

Suppen sind der Klassiker schlechthin, wenn es draußen wieder kälter wird. Dabei sind Suppen wahre Alleskönner! Sie stärken nicht nur unser Immunsystem, sind nachhaltig und basieren häufig auf gemüsehaltigen Grundlagen, sondern können mit unseren Diätrezepten auch zu erfolgreichen Schlankmachern werden. Heute stellen wir euch ein Klassiker unter den gesunde Rezepten zum Abnehmen vor und wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren.

 

Der Klassiker unter den Diät Suppen: Unsere leckere Kohlsuppe

 

Gesunde Rezepte sind nicht immer kompliziert und aufwendig. Als besten Beweis nehmen wir hierfür eine klassische, aber effiziente, Kohlsuppe. Kohlsuppe ist bereits seit Jahrzehnten ein bewährtes, gesundes Rezept zum Abnehmen und bietet auch in der Vorweihnachtszeit eine praktische Lösung, um schnell das ein oder andere Kilo zu verlieren.

Zur Zubereitung benötigst du:

 

  • 1 Weißkohl
  • 2 Liter Wasser
  • 6 (frische) Frühlingszwiebeln
  • 1 Lauchstange
  • circa 400 gr Tomaten (wahlweise kannst du auch auf Konserven zurückgreifen)
  • 2 Paprika (vorzugsweise grüne)
  • je ein Bund Staudensellerie und Petersilie
  • 1 Ingwerknolle (circa 3cm groß)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Esslöffel Kümmel
  • 2 Esslöffel hochwertiges Olivenöl
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • Chilipulver oder Tabasco können nach Belieben ergänzt werden

 

Die Zubereitung unserer Diät Suppe geht dabei jedem schnell von der Wand. Wasche zunächst alle Zutaten gründlich ab und schneide sie anschließend in kleine Würfel. Nun mischst du das klein geschnittenen Gemüse mit dem Olivenöl und dünstet es in einem Topf schonend an. Beachte dabei bitte, dass du keine zu große Temperaturen verwendest, um die Vitamine zu erhalten. Anschließend füllst du den Topf mit den vorgesehen 2 Litern Wasser auf und lässt die Diät Suppe für eine Stunde kochen. Jetzt kannst du die fertige Kohlsuppe nach eigenem Geschmack mit Salz, Pfeffer oder anderen Gewürzen, wie Chili oder Tabasco, abschmecken.

 

Der Clou von Kohlsuppe:
Kohl wirkt äußerst anregend auf deinen Stoffwechsel und führt automatisch zu einem höheren Kalorienverbrauch ohne zu Hunger. Genau gesagt verbrennst du diesem Diätrezept automatisch mehr Kalorien, als du zu dir nimmst. 

 

Die Diät mit unserem gesunden Rezept zum Abnehmen

Um eine kurzfristige Gewichtsabnahme zu erreichen oder den Körper vor überflüssigen Wassereinlagerungen zu befreien, eignet sich eine 7-tägige Kohlsuppendiät hervorragend. Hauptmahlzeit dabei ist selbstverständlich unsere gesunde Diät Suppe. Das bringt gleich 2 erfolgsversprechende Vorteile mit sich! Zum einen kannst du so viel der Kohlsuppe essen, wie du möchtest und erreichst dein Zielgewicht ganz ohne Hungern. Zum anderen verlierst du mehr Gewicht, je mehr du von der Kohlsuppe zu dir nimmst. Für Abwechslung sorgen täglich wechselnde Nahrungsmittel, die du zusätzlich essen darfst. Alkohol und Süßigkeiten sind während der Kohlsuppendiät allerdings strengstens zu vermeiden!

 

Dein Ernährungsplan für eine erfolgreiche Kohlsuppendiät:

 

TAG 1

  • mehrere Portionen der Diät Suppe über den Tag verteilt
  • Obst außer: Bananen, Wasser- und honigmelonen
  • ungesüßter Tee, schwarzer Kaffee, stilles Mineralwasser

 

TAG 2

  • mehrere Portionen Kohlsuppe in Kombination mit grünem Gemüse
  • abends eine Backkartoffel mit Margarine

 

TAG 3

  • möglichst viele Portionen Kohlsuppe, direkt vor/nach anderen Lebensmittel
  • 3 Bananen mit fettarmer Milch
  • viel stilles Mineralwasser

 

TAG 4

  • Kohlsuppe in großen Mengen
  • Obst und grünes Gemüse nach eigenem Belieben

 

TAG 5

  • Kohlsuppe, so viel wie dir möglich ist
  • 500 gr mageres Fleisch über den Tag verteilt
  • 6 Tomaten (frisch oder aus der Dose)

 

TAG 6

  • Morgens bis Abends verteilte Kohlsuppe
  • mageres Fleisch und Gemüse je nach Belieben

 

TAG 7

  • Kohlsuppe, Kohlsuppe und nochmal Kohlsuppe
  • Vollkornreis
  • grünes Gemüses
  • selbst gepresste oder zuckerfreie Obstsäfte

 

Wenn du es geschafft hast, den strikten Ernährungsplan der Kohlsuppendiät einzuhalten, solltest du dich nun über mindestens 8 Kilo weniger auf der Waage freuen können. Bedenke bitte, dass die Kohlsuppendiät vornehmlich zur kurzfristigen Gewichtsabnahme oder zum Entgiften des Körpers empfohlen wird. Andererseits kannst du unser gesundes Rezept auch ideal zum Start einer dauerhaften, ausgewogenen Ernährungsumstellung nutzen. Falls du die Kohlsuppendiät erneut starten möchtest, sollte eine Pause von mindestens 7 Tagen vergehen, da es ansonsten zu Mangelerscheinungen kommen kann.

Was hilft beim abnehmen? Gewichtsabnahme mit Almased Erfahrungen.

Martinas Almased Erfahrung

Wer kennt es nicht? Gerade vor den anstehenden Feiertagen fallen einem die unerwünschten Extrapfunde auf der Waage besonders auf. Wer möchte sich nicht beim alljährlichen Familientreffen an Heiligabend in einem schönen Kleid von seiner besten Seite zeigen? Erst bei der Anprobe meines Outfits bemerkte ich die kleinen Pölsterchen, welche ich im Alltag bereits aus Gewohnheit geschickt kaschieren kann. Da dass beim eleganten Festtagskleid nun nicht mehr geht, entschließe ich mich den Pölsterchen in den letzten Wochen des Jahres den Kampf anzusagen. Zugegeben viel Zeit bleibt mir für eine Diät mit kompletter Ernährungsumstellung nicht, doch die zahlreichen Berichte über die Almased Erfahrung im Netz geben mir dennoch Hoffnung mein Ziel rechtzeitig zu erreichen. Ich habe mich gefragt, was hilft beim Abnehmen wirklich und wollte meine erste Almased Erfahrung sammeln. Welche Gewichtsabnahme schaffe ich mit der bekannten Formula Diät, in welchen Zeitraum? Lest weiter und erfahrt welche Resultate ich damit erzielt habe.

Was hilft wirklich beim Abnehmen? Meine Entscheidung für die Almased Diät.

Ja, ihr habt habt richtig gelesen. Ich habe mich in der Eile für eine Almased Diät entschieden. Abnehmen mit Almased verspricht nicht nur eine schnelle Gewichtsabnahme, sondern bietet sich auch als langfristige Diät an. “Genau das richtige, um den JoJo-Effekt nach den Feiertagen zu umgehen”, denke ich mir. Da ich keine Zeit mehr verlieren möchte, verzichte ich auf die günstigeren Preise im Onlinehandel und besorge mir noch am gleichen Tag eine Packung der Vital-Pflanzen-Eiweißkost aus der Apotheke. Wie auch schon der Hersteller auf seiner Website empfiehlt, so rät mir auch die nette Apothekerin dazu, meine Almased Diät mit Ergänzungsmitteln gegen Übersäuerung und für die Darmflora zu unterstützen. 

Gesagt – getan! Nun nutze ich die Zeit des restlichen Tages, um mich intensiv mit dem Abnehmen mit Almased zu beschäftigen. Es ist überrascht mich, dass die Diät sich so unglaublich leicht gestalten lässt. Da ich eine lang anhaltende Gewichtsabnahme anstrebe, entscheide ich mich auch bei der Almased Diät für die Langzeitvariante. Diese besteht aus vier Phasen. 

Die Startphase meiner Almased Diät.

Bereits am nächsten Morgen beginne ich hochmotiviert mit der Almased Diät und der sogenannten Startphase. Um eine Gewichtsabnahme überhaupt zu ermöglichen und schnelle Erfolge zu erzielen, ersetze ich meine Mahlzeiten eine Woche lang durch den Eiweißshake. Die Zubereitung geht schnell und gerade mal 3 Zutaten. Wasser, hochwertiges Öl und Almased – zack ist das kleine Wundergetränk in Windeseile verzehrfertig. Für ein ausgewogenes Säure-Basen-Verhältnis gibt es zusätzlich circa einen Liter Gemüsebrühe am Tag. Ich habe Glück und gewöhne mich relativ an die dickflüssige Konsistenz. “Augen zu und durch!” lautet mein Motto. Um heißhungerattacken vorzubeugen variiere ich die Zubereitung des Shakes mit fettarmer Milch und probiere am 5. Tag sogar Mandelmilch und Prise Zimt im Getränk aus. Die verschiedenen Varianten haben mich die erste Woche sehr gut beim Abnehmen mit Almased unterstützt. Und geholfen hat es auch! Bereits 2,3 Kg sind nach der Startphase auf der Waage verschwunden. 

 

Meine gesamte Gewichtsabnahme mit der Almased Diät

Nun beginne ich mit der zweiten Phase – der Reduktionsphase. Wie ich aus anderen Almased Erfahrungen weiß, ist es hier vorteilhaft seine Mahlzeiten gut zu planen und gegebenenfalls vorgekocht mit ins Büro zu nehmen. Die morgendlichen und abendlichen Shake bleiben mir aber dennoch für eine Weile erhalten. Mit der Reduktionsphase beginnt erst das eigentliche und dauerhafte verschwinden der Fettpolster. Mein Ernährungsplan für die nächsten Wochen sieht wie folgt aus: Morgens 200ml Almased Shake – Mittags ein gemüse- und eiweißreiches Essen, selbstverständlich sollten Kohlenhydrate hier weitestgehend vermieden werden – Abends ein weiterer Almased Shake. Meine Geduld und Disziplin zahlen sich recht schnell auch auf der Waage positiv aus. Bereits nach 3 Wochen sind weitere 8,4 Kg verschwunden und ich habe mein Wunschgewicht erreicht. 

 

Ich entscheide mich dafür mit der Stabilitätsphase zu beginnen. Für mich ist dies die größte Herausforderung. Während ich täglich nur noch einen Almased Shake zu mir nehme, liegt das Hauptaugenmerk auf einer gesunden und ausgewogenen Ernährung während der Mahlzeiten. Konkret bedeutet es, dass sich auch beim Abnehmen mit Almased eine dauerhafte Ernährungsumstellung nicht vermeiden lässt. Süßigkeiten, fettes Fleisch oder weiße Brotsorten vermeide ich aus Angst vor dem JoJo-Effekt nach wie vor. Dafür landen jede Menge Gemüse, Fisch und mageres Fleisch auf meinen Tellern. Die Stabilitätsphase meiner Almased Diät hält ungefähr für weitere 2 Wochen an. Ab jetzt denke ich, die neu Ernährung bereits routiniert in meinen Alltag eingebaut zu haben. Ich fühle mich viel fitter als vor meiner Gewichtsabnahme, schlafe besser und bin rundum zufriedener in meinem Leben. Das bemerken auch meine Kollegen und meine Familie. 

 

Das Fazit meiner ersten Almased Erfahrung

In der Lebensphase und damit Abschluss meiner Diät, verzichte ich weitere Almased Drinks und ernähre mich grundsätzlich bewusster. Meine Erfahrungen mit Almased haben mir gezeigt, dass ein genauer Diätplan und dessen strikte Einhaltung auch langfristig und ohne JoJo-Effekt zu einem dauerhaften Gewichtsabnahme und einem neuen Lebensgefühl führen. Ich danke Almased für die notwendige Unterstützung am Anfang und kann es jedem empfehlen. Ähnlich wie bei allen anderen Diäten liegt der Schlüssel des Erfolges auch beim Abnehmen mit Almased in der eigenen Disziplin und einem großen Durchhaltevermögen. Danke für das Lesen meiner Almased Erfahrung. Viel Glück und Kraft bei deiner Almased Diät. Endlich abnehmen!

 

Martina, 32 Jahre alt

Was hilft beim abnehmen? Gewichtsabnahme mit Almased Erfahrung